Mach mit – Bieterrunde am 20.02.2022 online über Zoom.

Solawi Katringer Grünzeug – Transparenz vom Samenkorn bis in DEINE Küche

Nachhaltig und fair erzeugte Lebensmittel direkt aus der Region!

Die Katringer Grünzeug eG ist eine Gemüsebaugenossenschaft. 

Wenn du einen Ernteanteil erwirbst, bekommst du jede Woche feldfrisches Gemüse.

Anfang 2023 sind wir mit unserer SoLawi von St. Katharinen nach Erpel am Rhein gezogen. 

Hier findest du weitere Details.

Wir suchen DICH!

Wir suchen ab Juli 2024 personelle Unterstützung in der Buchhaltung.

HIER gehts zur Stellenausschreibung!

Bitte bewirb dich an vorstand@katringer-gruenzeug.de

Komm zur Infoveranstaltung!

KG von oben

Die Infoveranstaltungen finden um 11:00 Uhr auf dem Hof in Erpel, Anschrift "In der Lache" statt.


Hier geht es zu den Terminen.

Schnupper-Abo ohne Mitgliedschaft ab Juni wieder möglich

Transparenz vom Samenkorn bis in DEINE Küche. Nachhaltig und fair erzeugte Lebensmittel direkt aus der Region!

Du möchtest dich gesund, regional und saisonal ernähren? Du möchtest erstmal testen, ob ein wöchentlicher Ernteanteil zu dir passt und du die Abholung in deinen Alltag integrieren kannst? 

Perfekt! 

Allerdings: auf Grund der Wetterlage der vergangenen Wochen mit starkem Regen und Frost liegen unsere Kulturen im Wachstum zurück. Um dir im Schnupper-Abo auch wirklich Vielfalt und Menge zu liefern, setzen wir es für die nächsten 4 Wochen aus und es ist ab dem 3. Juni wieder abschließbar. 

Du bekommst dann 6 Wochen lang, jede Woche eine Kiste mit Gemüse, die du dir, an der von dir gewählten Abholstation abholst.

Der Beitrag für das 6-wöchige Probe-Abo beträgt für einen ganzen Anteil 160 Euro. Für jede volle feldfrische Gemüsekiste pro Woche zahlst du somit 26,66 Euro. Für einen halben Anteil bezahlst du für die 6 Wochen 80 Euro, das sind auf die Woche umgerechnet 13,33 Euro

Zum SCHNUPPER-ABO anmelden kannst du dich HIER

Wenn du bereits von unserem Gemüse überzeugt bist, und direkt den regulären Erntevertrag mit uns abschließen möchtest, dann klicke HIER

Digitale Anträge, die bis Donnerstag Abend ausgefüllt werden, können ab der nächsten Woche Gemüse beziehen. Nähere Informationen werden bei Bestätigung des Schnupper-Abos bzw. des Erntevertrages erteilt.

Eine Übersicht der Abholstationen findest du unter diesem Text auf der Webseite.

Bei Rückfragen zum Erntevertrag melde dich bitte bei buero@katringer-gruenzeug.de oder telefonisch unter 0157 3524 8885

Wir freuen uns auf dich!

"Katringer Grünzeug", das waren am Anfang 20 Menschen aus der Region in und um St. Katharinen bei Linz am Rhein: jung, alt, mehr Geld, weniger Geld, Träume, Ambitionen, die durch das gemeinsame Interesse an gesunder Ernährung, sowie an nachhaltig und ökologisch erzeugten Lebensmitteln verbunden sind. Mittlerweile zählen wir mehr als 370 Mitglieder und es werden noch mehr! Das Ziel: Ökologisch produziertes Gemüse aus der Region, „direkt vom Acker“. Mit dem Modell der Solidarischen Landwirtschaft können wir dies erreichen und ganz nebenbei auch noch faire Löhne bezahlen und tolle Projekte verwirklichen. Um Näheres über die SoLawi "Katringer Grünzeug" in Erpel zu erfahren, klicke dich über die unten angezeigten Bilder durch die Inhalte der Website oder stelle eine direkte Frage über das Kontaktformular.


Neuer Hofplatz

Wo wir sind

mehr erfahren

Solidarische Landwirtschaft

Ökologisches und soziales Wirtschaften in einer Genossenschaft

mehr erfahren

So bauen wir Gemüse an

Gesunde, regional und nachhaltig produzierte Lebensmittel

mehr erfahren

Impressionen

mehr erfahren

Was uns wichtig ist:

  • Die über Generationen entstandene Vielfalt der Region auch für die Zukunft erhalten
  • Nicht gegen, sondern mit der Natur wirtschaften
  • Keine Verwendung von chemischen Düngern und Pflanzenschutzmitteln der konventionellen Landwirtschaft
  • Transparenz der Erzeugungswege
  • Faire Bezahlung der Angestellten
  • Gemeinschaft und Begegnung
  • Förderung der örtlichen Biodiversität durch Integration von Bäumen, Hecken und Blühwiesen
  • Vernetzung von Menschen, welche gemeinsam etwas verändern möchten
  • Jeder kann sich einbringen (auch auf dem Acker), aber ohne Verpflichtung
  • Ressourcen und CO2-Einsparung durch enge Wirtschaftskreisläufe und aktiven Bodenschutz